Al Bieleks berühmte MUFON-Rede

Am 13. Januar 1990 hielt das Mutual UFO Network (MUFON) sein alljährliches Treffen im MUFON Metroplex, Arizona ab. Einer der Gastredner war ein gewisser Al Bielek. Er begann seine Rede mit den folgenden Worten:
"Wie schon angekündigt, mein Name ist Al Bielek und ich bin ein Überlebender des Philadelphia Experiments. Bevor ich anfange, lassen Sie mich eine Frage stellen: Wieviele von den hier Anwesenden wissen, worum es im Philadelphia Experiment wirklich ging?...."

Selbstverständlich wußten zu dieser Zeit, die wir mal als die Prä-Bielek-Zeit bezeichnen wollen, kaum ein paar Leute etwas über dieses streng geheime US Marine Experiment des Jahres 1943. Und selbstverständlich waren die meisten zu diesem Treffen gekommen, weil sie sich für UFO-bezogene Themen interessierten. Wie auch immer, Bieleks Rede anläßlich der 1990er MUFON Konferenz ist legendär.

Doch schon vorher, im September 1989 hatte Al Bielek seine ersten Schritt in das Rampenlicht der Öffentlichkeit getan, als er als Gastredner bei Timothy Beckley Greens UFO - New Age Conference in Phoenix, Arizona auftrat und sich als angeblicher überlebendes Crew-Mitglied des Test-Schiffes darstellte. Seine Geschichte wurde schon kurz darauf von Beckley Greens "Inner Light Publications" gedruckt, welcher auch Brad Steiger und Commander X mit Büchern über UFOs, Alien Erdbasen und geheimen Regierungsverschwörungen verlegt. Bieleks Behauptungen wurden rasend schnell durch Mundpropaganda und dem Internet verbreitet und bildeten die Grundlage für seinen eigentlichen Multi-Media-Auftritt, der im Januar 1990 während der MUFON Konferenz stattfand.


Wir beziehen uns in dieser Darstellung hauptsächlich auf das Protokoll von Bieleks berühmter MUFON-Rede, welche er am Samstag, den 13. Januar 1990 im MUFON METROPLEX, Phoenix gehalten hat. Das Protokoll wurde durch Clay Tippen am 12. Oktober 1991 erstellt und im Internet veröffentlicht.

Dieses Protokoll beinhaltet die erste um recht umfassende Version von Al Bieleks Geschichte und enthält eine Fülle an Informationen über das Philadelphia Experiment und das Montauk Projekt. Spätere Interviews von Bielek drehten sich dann vorwiegend um das Montauk Projekt (siehe auch das Interview von Susanne Konicov für die Zeitschrift CONNECTING LINK, Jahrgang 1992), und wir werden noch sehen, wie Bielek im Laufe der Jahre einige Details seiner Geschichte immer wieder änderte.
In seiner Rede anläßlich der 1990er MUFON Konferenz berichtete Bielek über die Hintergründe, die zum Philadelphia Experiment geführt haben, und er behauptete, daß das Ganze schon gegen 1931 oder 32 in der Gegend von Chicago begann. Nach Bieleks Angaben waren die ersten Wissenschaftler, die mit diesem Projekt betraut wurden, Nikola Tesla, Dr. John Hutchinson und ein Österreicher mit Namen Kirtenauer (Bielek hat später diesen Namen mehrfach variiert, so hieß der Wissenschaftler später auch Kurtenauer und Kurtnauer). Über Kurtenauers Existenz ist sich Bielek absolut sicher, denn in einem späteren Interview behauptete er, daß er dessen "Spur zurückverfolgt" hätte ("traced him back"), was nur bedeuten kann, daß Bielek tatsächlich Beweise für die Existenz von Kurtenauer gefunden haben muß, die er jedoch nie veröffentlichte. Wir werden in einem gesonderten Abschnitt nochmals auf Kurtenauer zu sprechen kommen.

Weiter gab Bielek in dieser Rede an, daß das Projekt an das Institut für fortgeschrittene Studien (Institute for Advanced Study) bei Princeton verlegt wurde. Hier kam dann auch der weltberühmte John von Neumann ins Spiel. Ein weiterer Wissenschaftler, der gemäß Bielek die Projekt-Gruppe in den späten 30ern verstärkte, war Dr. Gustave Le Bon. Wir werden Ihnen zeigen, daß auch dieses eine ausgemachte Erfindung in Bieleks Geschichte ist.

Schließlich ließ sich Bielek über einen mysteriösen Kinofilm aus, der im Jahre 1983 angeblich durch die britische EMI Thorn Corporation produziert worden ist, einen Film, der laut Bieleks Aussage per Gerichtsbeschluß in den USA verboten worden war. Dieser Film ist nicht der bekannte Film über das Philadelphia Experiment mit dem Hauptdarsteller Michael Parè, der ja schon oft im Fernsehen gezeigt wurde und auf Video erhältlich ist. Nachdem er über den Film gesprochen hatte, wandte sich Bielek der Schilderung seines früheren Lebens zu, als er mit einer anderen Identität als Ed Cameron lebte, der im Jahre 1916 geboren worden sein soll und dessen Vater ein gewisser Alexander Duncan Cameron war. Dieser Teil von Bieleks Geschichte ist derjenige, den man nur als 'unglaubliches Lügengeflecht' bezeichnen kann, wie wir im Abschnitt über seine familiäre Herkunft deutlich herausstellen werden.

Ein paar Seiten weiter erzählte Bielek dann Einzelheiten über sein Wirken im Philadelphia Experiment, die schon bei oberflächlicher Betrachtung eindeutig die Geschichte des Kinofilms "Das Philadelphia Experiment" wiedergibt, mit der Außnahme, daß die beiden Matrosen, die über Bord springen und in der Zukunft landen, natürlich Al Bielek und sein Bruder gewesen sein sollen.
Am Ende seiner Rede kam Bielek schließlich auch auf diverse Aliens zu sprechen, die angeblich mit dem Experiment und dem Montauk Projekt zu tun gehabt haben sollen. Vor hier an wird seine Geschichte vollends konfus. Wir wir später noch zeigen werden, hat Bielek bei vielen Einzelheiten einfach gelogen und seine Geschichte mehrfach modifiziert, wie es ihm am Besten in den Kram passte.

NEXT: Al Bieleks unwahre Behauptungen über Wissenschaftler