Al Bielek in der Radiosendung "Coast To Coast AM" mit George Noory

von Marshall Barnes

Am Montag, dem 21. Juli 2003, präsentierte die vom Moderator George Noory geleitete Sendung ein längeres Interview mit Al Bielek. Zu Noorys Verteidungung sei hier angeführt, daß er zumindest auf unsere Internetseite hingewiesen hat und das "Coast To Coast AM" auch je einen Link zu unserer und Bieleks Internetseite auf ihrer Webseite eingestellt hat. Trotzdem war es ziemlich enttäuschend wie Noory Al Bielek erlaubte, völlig unkommentiert seine wilden Geschichte zu erzählen, die schließlich in diverse Anschuldigungen gegen mich und die anderen Ermittler und den angeblichen Zweck unserer Internetpräsenz gipfelte, ohne das Noory auch nur ein einziges Mal kritisch nachfragt hätte wie etwa "Also, Al, bitte erzählen Sie und doch, warum Sie ein Schulzeit-Foto eines gewissen Alex Cameron auf Ihrer Internetseite als ein Foto von Edward Cameron ausgeben?". Dieser Umstand erzählt uns mehr über Noory und der wahren Natur von "Coast To Coast AM", als das es die Glaubwürdigkeit von Bieleks Behauptungen in Frage stellt. Hier nun der entsprechende Auszug aus der Radiosendung, in dem es um Bieleks Behauptungen gegen uns geht:

"...doing a little research on that through channels, what I found out the principal involved, I will not use his name on air, the principal involved in that was working for intelligence groups for well over 10 years and he has, in the past, done some good research and has even helped me out on one of the earlier programs that was put on by Art Bell. And, uh, I will give him credit for that. But at the same time there is, apparently now, is a very major effort on the part of the Navy, which still refuses to admit this experiment ever happened, a major effort to deny it ever happened, to debunk me and prevent it's being proven in a manner which everybody can accept...I don't fault these people. I don't blame them. They simply don't have enough background and knowledge and information. Much of it is highly classified."

Grob übersetzt etwa:
".... haben wir das Ganze mal ein wenig mit Hilfe unserer Verbindungen überprüfen lassen, und ich fand den Urheber heraus, dessen Namen ich hier nicht nennen werde, der Urheber der schon seit über 10 Jahren für geheimdienstliche Gruppen arbeitet und in der Vergangenheit auch schon recht gut [das Philadelphia Experiment] erforscht und mich sogar einmal während einer Radiosendung von Art Bell unterstützt hat. Und dafür möchte ich ihm auch danken. Aber gleichzeitig gibt es hier, wie es jetzt erscheint, erhebliche Anstrengungen seitens der Navy, die ja immer noch das Experiment bestreitet, um alles zu vertuschen, mich zu widerlegen und jeglichen offensichtlichen Beweis zu unterdrücken. Ich verüble es diesen Leuten nicht. Sie haben einfach nicht den notwendigen Hintergrund und das Wissen und die Informationen. Vieles ist ja immer noch geheim."

Das war ein Auszug aus dem Mitschnitt der Radiosendung "Coast To Coast AM", welcher sich nun im Besitz eines Anwalts befindet. Ich stufe das hier als typischen Al-Bielek-Unsinn ein und werde auch gleich erklären, wieso. Es wurde eine Fülle an speziellen Formulierungen und vieldeutigen Ausdrücken benutzt, die den Zuhörer in eine ganz bestimmte Denkrichtung bringen sollen. Speziell diejenigen, die schon seit Jahren seinen Ausführungen lauschen noch nie versucht haben seine Angaben zu überprüfen. Warum ? Weil viele dieser Zuhörer noch nicht einmal in Erwägung gezogen haben, sich unserer Internetseite anzusehen. Und weil auch viele wohl gar nicht gewillt sind, sich die detailierten Ausführungen dieser Internetseite einmal genau durchzulesen. Es genügt ihnen wohl zu glauben, daß Bielek die Wahrheit sagt weil es ja hier einen Versuch gibt, ihn zu widerlegen.

Die Wahrheit hingegen ist offensichtlich für jeden, der sich wirklich einmal genau durchliest, was Bielek hier sagt und wie er darüber denkt. Es steckt noch mehr dahinter als:

"...doing a little research on that through channels..."

".... haben wir das Ganze mal ein wenig mit Hilfe unserer Verbindungen überprüfen lassen.."

Der benutzte Ausdruck 'channels - Verbindungen' klingt offiziell, vielleicht sogar militärisch, so als ob er Verbindungen zur militärischen Spionage hat. Der Ausdruck 'little - ein wenig' inpliziert, daß diese Nachforschungen wohl ohne große Mühen vonstatten gegangen ist. Und was haben seine Bemühungen ergeben?

"I found out the principal involved, I will not use his name on the air, the principal involved in that has been working for intelligence groups for well over 10 years..."

"Ich fand den Urheber heraus, dessen Namen ich hier nicht nennen werde, der Urheber der schon seit über 10 Jahren für geheimdienstliche Gruppen arbeitet..."

Nun, das ist doch ziemlich überraschend, oder ? Er drückt sich aus, als wenn er irgendwelche offiziellen Quellen hätte, durch die er erfahren haben will, daß ich seit mehr als 10 Jahren für Geheimdienste gearbeitet haben soll. Das ist natürlich eine platte Lüge. Zum einen, weil es nicht wahr ist, Zum anderen, weil es keine 'Verbindungen' gibt. Ich erkäre gleich, warum das so ist. Zuerst möchte ich noch dem Umstand Rechnung tragen, daß Bielek keinen Namen nennt, sondern vom 'Urheber' spricht. Er gab etwas spätere eine genauere Beschreibung dieses 'Urhebers, als er sagte:

"...and he has, in the past, done some good research and has even helped me out on one of the earlier programs that was put on by Art Bell."

"...und in der Vergangenheit auch schon recht gut [das Philadelphia Experiment] erforscht und mich sogar einmal während einer Radiosendung von Art Bell unterstützt hat."

Mal abgesehen von meinen Partnern gibt es niemanden, der für eine 'gute Erforschung' des Philadelphia Experiments bekannt geworden ist, außer vielleicht noch William Moore. Das ist so. Es ist auch eine Tatsache, daß ich tatsächlich einmal Al Bielek während einer früheren Sendung von 'Coast To Coast AM' unterstützt habe, eine Sendung, die von Millionen Zuhörern in den USA gehört worden ist und auf die ich mich auf dieser Internetseite im zehnten Abschnitt, zweite Zeile unter http://www.bielek-debunked.com/Statements.html beziehe. Also ist es völlig unsinnig und nutzlos, meinen Namen nicht zu nennen, während er mich auf andere Weise für jeden, der sich etwas mit der Materie auskennt, klar identifiziert.

Und weil er das so macht, kann ich seine 'Verbindungen', wenn es denn überhaupt welche gibt, klar erkennen. In diesem Fall wird die Information von einem gewissen Vince Barbarick alias Peter Moon stammen, einem ehemaligen hochrangigen Scientology-Mitglied und Besitzer des Sky Books Verlages. Moon vertreibt nebenbei auch eine Video-Dokumentation, die ich produziert habe und die den Titel 'Quantum Conspiracies from the Philadelphia Experiment' trägt. Im Vorspann des Videos erläutere ich, wie ich - um Geld für ein Film Projekt über eine Space Saga aufzutreiben - ein Angebot erhielt, als Waffensystem-Berater zu arbeiten. Um meine Qualifikation zu überprüfen, wurde ich einem Test unterzogen: Das betreffende Waffensystem war ein Prototyp, sehr weit entwickelt und durchgeplant, aber durchaus im Bereich der Möglichkeiten eines militärischen Entwicklungslabors. Mir wurde ein Foto davon gezeigt (ich kann hier nicht wiedergeben, um was genau es sich handelte, weil es immer noch geheimgehalten wird), und es gelang mir herauszufinden, wie man diese Waffe mit handelsüblichen Dingen aus dem Elektrohandel unschädlich machen könnte.

Nun, I weiß was Sie jetzt denken. "Marshall, warum erzählen sie uns nicht, was Sie da so Geheimes gesehen haben, wenn Sie gleichzeitig das Philadelphia Experiment beweisen wollen, das ja ebenfalls geheimgehalten wird"? Der Grund dafür ist der, daß diese Waffe, die ich 1983 gesehen habe, immer noch geheimgehalten wird und überhaupt nichts an irgendwelchen Hinweisen darüber bisher durch öffentliche Quellen bekannt geworden sind. Es ist noch keiner vorgetreten und hat gesagt "Stimmt genau, I weiß auch das es echt ist", es gibt folglich keine öffentliche Diskussion darüber. Es ist immer noch geheim, und weil es ein Pfeiler unserer nationalen Verteidigung ist, werde ich auch kein weiteres Wort darüber verlieren. Das Philadelphia Experiment is eine andere Sache, weil es ewig lange her ist und schon vor Jahren Angaben darüber durchgesickert sind. Ich habe nie geschworen, das Philadelphia Experiment geheim zu halten und die Offenlegung der Wahrheit wird nicht unsere nationale Sicherheit gefährden. Die Franzosen, die Russen und auch die Briten wissen schon längst, was es damit auf sich hat und das ist etwas, was Al Bielek nie erwähnt hat. Nun, im Übrigen glaube ich, daß ihn seine 'Verbindungen' wohl darüber völlig im Unklaren gelassen haben.

Wie auch immer, ich brauchte jedenfalls keine 5 Minuten um eine Antwort zu finden. Der Mann, mit dem ich gesprochen hate, war Anwalt, er dachte kurz darüber nach und bot mir dann einen Job als "weapons system consultant - Waffensystem-Berater" an. Ich könnte damit in kurzer Zeit das Geld verdienen, daß ich für meine Pläne benötigte. Meine Hauptaufgabe würde so etwas wie ein "McGiver Tester" sein, also jemand, der mit unkonventionellen Methoden die Waffesnsysteme testen sollte, die diese Firma bauen würde. Später würden sie auch solche Sachen bauen, die ich in meinem Film angesprochen hatte.

Es gab da ein Problem. Ich ahnte, daß nocht etwas anderes hinter dieser Firma steckte. Mir wurde erzhlt, daß diese Firma Ausrüstung und Uniformen an afrikanische Käufer lieferte. Ich wußte zu diesem Zeitpunkt eigentlich nichts über das Geschäft militärischer Zulieferer und wie gut die geheimdienstlichen Tarnmaßnahmen für solche Geschäfte waren. Ich war damals noch ein halber Teenager und mein Interesse galt mehr der Unterhaltung als dem Militär. Aber ich hatte schon damals so etwas wie eine natürliche Begabung für dieses Gebiet, und ich wußte das. In zukünftigen Kriegen würde man sehr wahrscheinlich solche Waffen einsetzen, wie sie in meinem Vertrag beschrieben waren, aber ich hatte kein Interesse daran, Waffen zu entwickeln die dann später auch an Dritte weiter verkauft werden würden. Ich hörte nie ihn so etwas wie ' für unser Land' oder 'amerikanisch' sagen, deshalb brach ich den Kontakt mit ihm ab. Er wurde ziemlich wütend und ich gab mir jede Mühe, ihm daraufhin aus dem Weg zu gehen. Später hörte ich gerüchteweise, daß dieser Anwalt auch ein paar Geschäfte mit der CIA tätigte und das er sehr oft in Afrika eingesetzt war. Ich machte mir aber keine großen Gedanken darüber, sondern versuchte einfach, Spaß am Leben zu haben.

Als dann der Kinofilm 'JFK' herauskam, war ich wie elektrisiert als ich Donald Sutherland in seiner Filmrolle mit Kevin Costner reden hörte. Plötzlich machte meine Unterhaltung mit diesem Anwalt Sinn. Diese Firma war eine Tarnfirma der CIA um ihre Aktivitäten zu verdecken. Ich überprüfte das mit Hilfe eines in der Nähe wohnenden Staatsangehörigen des afrikanischen Landes, in dem dieser Anwalt seine Geschäfte abgewickelt hatte. Ich unternahm ebenfalls Nachforschungen mit Hilfe eines Privatdetektivs, der Verbindungen zu Regierungskreisen hat und einem Golfkriegs-Veteranen. Ich erzählten den beiden, was ich herausgefunden hatte und der Detektiv sagte mir, es sei eine Sache, in die unsere 'special forces' und unsere engsten Verbündeten verwickelt seien. Der Kriegsveteran flippte fast aus und warnte mich davor, mit 'denen' etwas zu tun zu bekommen.

Das also war es, was ich an Zusamenarbeit mit 'geheimdienstlichen Gruppen' schon vor über 10 Jahren erlebt habe. Mir wurde ein Job angeboten, den ich ablehnte und in einer Video-Dokumentation erwähnte, die durch Sky Books vertrieben worden ist. Wie so vieles, das Al Bielek gesagt hat, ist das Ganze eine riesige Übertreibung, gespickt mit haltlosen Andeutungen. Nun zum Rest seiner Beschuldigungen:

"But at the same time there is, apparently now, is a very major effort on the part of the Navy, which still refuses to admit this experiment ever happened, a major effort to deny it ever happened, to debunk me and prevent it's being proven in a manner which everybody can accept..."

" Aber gleichzeitig gibt es hier einen neuen gewichtigen Vorstoß der Navy, die übrigens immer noch jegliche Kenntnis bezüglich der Existenz diese Experiments leugnet, ein neuer Versuch alles zu vertuschen, mich zu widerlegen und zu verhindern, das es in einer für alle verständlichen Art und Weise bewiesen wird..."

Das ist nicht nur lächerlich, es ist auch eine ausgemachte Lüge. Bielek-debunked.com ist genauso wenig ein Versuch der Navy, Al Bielek zu widerlegen wie die Internetseite von Marsmenschen erstellt wurde. Wir alle, Fred, Gerold und ich, vertreten die Ansicht, daß das Philadelphia Experiment tatsächlich stattgefunden hat - und nicht wie die Navy Lügen darüber verbreitet ( und ich kann mit Fug und Recht behaupten, der einzige PX-Forscher zu sein, der Beweise gesammelt hat, daß Navy Personal als offizieller Vertreter der US Navy tatsächlich g-e-l-o-g-e-n hat), sondern das es wirklich zu Ziel hatte, mit Hilfe von elektromagnetischen Feldern optische und Radar-Unsichtbarkeit zu erzeugen. Es war nicht Bielek, der versucht hat, die Öffentlichkeit auf die richtige Spur zu bringen, sondern ich war es. Ich war der einzige, der es alleine versucht hat, bis ich vor einiger Zeit von Gerold Schelm und Fred Houpt unterstützt wurde. Wenn sich sich einmal genau durchlesen, was auf der Internetseite http://www.viewzone.com/philadelphia.html steht, so werden Sie selbst sehen, wie ich den von der US Navy als Experten angepriesenen Vertreter beim lügen über das PX erwischt habe und wie ich ihn sogar unerwartet bei einer zweiten Lüge ertappte, als er bestritt, etwas über die Area 51 zu kennen. "I'm not a nuclear test buff... - Ich kenne mich mit Nuklear-Tests nicht aus..." sagte er, als er sich herausreden wollte und behauptete, nichts über diese geheime Basis zu kennen. Es ist nur so - ich hatte es gar nicht erwähnt, daß Area 51 in der Nähe des Atom-Testgeländes in Nevada liegt. Warum assoziierte er dann also die Area 51 mit Atom-Tests, außer das er sehr wohl über die Basis und die Lage der Basis informiert war? Klingt das alles, als wenn ich für die US Navy arbeiten würde? Und die Tatsache, daß Fred und Gerold beide Ausländer sind und Gerold sogar Offizier in der deutschen Luftwaffe ist, machen diese Aussage sogar noch lächerlicher.

"and prevent it's being proven in a manner which everybody can accept..."

"und zu verhindern, das es in einer für alle verständlichen Art und Weise bewiesen wird..."

Diese Bemerkung ist wirklich sehr ironisch. Die Fakten, die wir aufgedeckt haben, belegen klar und leicht verständlich, daß das Philadelphia Experiment tatsächlich stattgefunden hat. Sie erklären viele Details und korrigieren die vorherrschende Verwirrung. Wenn wir bereit sind, sie in ihrer Gesamtheit zu präsentieren, wird es wirklich sehr einfach sein, alles nachzuvollziehen und sie werden die meisten Skeptiker überzeugen, weil wir alles belegen können. Soweit gibt es nicht ein kritisches Argument gegen das Philadelphia Experiment, das wir nicht widerlegen könnten. Und es gibt derzeit nicht eine Behauptung von Al Bielek, die er belegen kann. Bieleks Darstellung der Ereignisse erreicht genau das, was er uns vorwirft. Es ist eine Version, die eben nicht jeder vorbehaltlos akzeptieren kann, weil sie verdreht ist, aufgebläht und nicht durch einen einzigen Beweis belegt werden kann.

Unter der Rubrik 'Montauk Mania' präsentiert Bielek eine ganze Liste an an Dingen, die immer wieder als 'Beweise' angeführt werden, einer echten Überprüfung aber nicht standhalten können und, wie im Fall der Schneider Briefe, sogar deutlich seiner eigenen Darstellung der Geschehnisse widersprechen. Ich bin immer wieder, wie erst kürzlich, von einem dieser Montauk Besessenen beschuldigt worden, die Zusammenhänge hinsichtlich der geheimgehaltenen Zeitreise-Anlagen nicht voll verstanden zu haben, da es ja möglich wäre, daß diese Geräte benutzt werden könnten, um in der Vergangenheit alle echten Beweise gegen Fälschungen und Manipulationen auszutauschen. Genau diese Theorie benutzt Bielek gerade, um zu begründen, warum auf seiner Internetseite das Foto von Edward Cameron nicht mit "E. Cameron", sondern mit "A. Cameron" betitelt ist. Was dieser Montauk Besessene allerdings dabei übersieht, ist, das wenn es solche Zeitreisen tatsächliche geben würde (und ich möchte an dieser Stelle gar nicht erst mit der Begründung anfangen, warum die Physik und die Raum-Zeit-Verhältnisse so einen Stunt gar nicht erlauben würden), dieses Foto immer noch der Beweis für einen klaren Betrug durch Bielek darstellt. Schließlich hat er selbst ein Foto auf seine Internetseite gestellt, das mit "A. Cameron" und nicht mit "E. Cameron" betitelt ist. Und wenn es dann tatsächlich eine Zeitreise gegeben hätte, um dieses Foto zu vertauschen, dann würde er doch davon erzählen, oder? Aber, Bielek tut es nicht, genauso wenig wie er den Tod von Gustave LeBon im Jahre 1931 verschweigt (siehe http://www.geometry.net/book_author/le_bon_gustave.html). Dieser Umstand läßt eine Beteiligung an der Entwicklung des Philadelphia Experiments in Chicago durch Gustave LeBon im Jahre 1931 ebenfalls als Lüge erscheinen. Man kann eine gewisse Methode erkennen, methodisch wird irgendwas erzählt, auch wenn's keinen Sinn ergibt, Hauptsache es ergibt eine gute Geschichte. Irgendeine Geschichte. Dafür gibt es wohl zwei mögliche Erklärungen. Entweder sind sie total beknackt, oder sie glauben, Sie sind so blöde das alles zu glauben. Ich bin der Meinung, Bielek und die anderen sind einfach verrückt. Sonst würden sie wohl kaum annehmen, das Sie so dumm und leichtgläubig sind.

Ich wünschte, Al Bielek hätte sich die Zeit genommen, das zu tun, wofür wir uns die Zeit genommen haben. Die Wahrheit über das Philadelphia Experiment herausfinden. Er hätte es auch schaffen können. Es war schließlich auch nicht unmöglich für uns. Er hätte den echten Dr. Rinehart finden können , als der noch gelebt hat. Er hätte noch so viel mehr herausfinden können, und viel leichter, damals, als die Spuren noch frischer waren. Ich hatte mit der Suche begonnen, als die Spuren schon 50 Jahre alt waren. Und es hat mich 10 lange und teilweise gefährliche Jahre gekostet, die Wahrheit zu finden, nur um mich jetzt mit einem alten Mann herumzuschlagen, den ich mal mochte. Ich sehe das Zeichen der X-Files in den Himmel geschrieben:

"Traue niemandem".


Als Nächstes: Larry James und andere "Montauk Zeugen"